Wer von Olaf Scholz persönlich hören wollte, was nun eigentlich im Koalitionsvertrag steht, musste sich an diesem Mittwochnachmittag gedulden: Zu Beginn der angekündigten Pressekonferenz sprach der designierte Bundeskanzler erst einmal minutenlang über die Corona-Krise, was auch entsprechend risikoarm per Livestream im Internet zu verfolgen war.

„Die Lage ist ernst“, sagte der SPD-Politiker, hob die Bedeutung der Impfkampagne hervor und appellierte an die Bevölkerung, möglichst auch bei privaten Begegnungen „2G“- „2G plus“ oder wenigstens „3G“-Regeln zu beherzigen.