Ein wegweisendes Gesetz soll es werden, die Künstliche-Intelligenz-Verordnung der Europäischen Union. Da überrascht es kaum, dass offenbar bis zur letzten Minute deswegen lobbyiert wurde.

Nur wenige Wochen vor der offiziellen Vorstellung des Gesetzesvorschlags im April dieses Jahres trafen Google-Vertreter die EU-Kommission, um für die Interessen des Konzerns zu werben. Der Entwurf beschäftigt sich vor allem mit Hochrisiko-Anwendungen von Künstlicher Intelligenz (KI). Noch vor Jahresende soll er um einen weiteren Gesetzesvorschlag ergänzt werden, der Haftungsfragen zum Gegenstand hat. Das EU-Parlament hatte gefordert, sowohl Hersteller als auch Anbieter von KI-Tools in die Pflicht zu nehmen.