Der Präsident entmachtet die Regierung und schließt das Parlament für 30 Tage. Die Corona-Krise ist eine gute Gelegenheit für Politiker, die an der Macht sind, sie mit autoritären Mitteln auszubauen, heißt es. Nicht selten setzt es hierzulande gereizte Reaktionen auf diese Behauptung. Es gehe den Regierenden doch vor allem um den Schutz der Gemeinschaft und in besonderen Notfällen seien besondere Maßnahmen angebracht.

Tunesien ist aktuell ein solcher besonderer Fall. Präsident Kaïs Saïed hat die Regierung entmachtet, den Premierminister und dazu zwei weiter Minister entlassen und das Parlament aufgelöst. Das bewacht nun die Armee.