Einiges spricht dafür, dass sich das ultra-konservative Land umorientiert. Dass es noch vor der US-Präsidentschaftswahl zu einer offiziellen Erklärung kommt, ist allerdings unwahrscheinlich. Allem Trump-Bashing zum Trotz – außenpolitisch sieht seine Bilanz nicht schlecht aus. Donald Trump ist kein Kriegstreiber. In der vergangenen Woche gab es mehrere Berichte, die hervorhoben, dass unter seiner Präsidentschaft kein neuer, aufwendiger Krieg angefangen wurde und dass es dennoch Erfolge gab wie die Zerstörung des IS-Kalifats.

Der Rückzug der US-Truppen aus Afghanistan wurde eingeleitet. Auch die Stationierung von US-Truppen im Irak hat längst nicht die Dimension wie unter seinen Vorgängern.