Einen Siegfried Ehrmann aufzuführen, bedeutete für das Stadttheater dieser eher provinziell angehauchten Großstadt eine gewisse Herausforderung, wenn man bedenkt, wie dicht die reale Politik in einem unübersehbaren Konflikt zur absurd-kritischen Politsatire dieses Alt-68ers geriet, was auch in der ersten Hauptprobe zweifelsfrei sämtliche Beteiligte eingestehen mußten.