Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat die Blockade gegen Kuba weiter verschärft. Nach einer neuen Regelung des Finanzministeriums dürfen künftig pro Quartal nur noch maximal 1000 US-Dollar (rund 900 Euro) an Familienangehörige in Kuba überwiesen werden. Die neuen Regeln teilte das US-Finanzministerium in Washington am Freitag mit.

Die Einschränkung der Finanzzuwendungen aus den USA könnte in Kuba erhebliche soziale Auswirkungen haben, weil diese als „remesas“ bezeichneten Geldsendungen für viele Familien in dem Inselstaat die einzige Devisenquelle sind. Von der Verschärfung ausgenommen sind zunächst private Unternehmen, Menschenrechtsorganisationen und Kirchen.